Australiens Play-off-Held in der Kritik

Cahills gesponserter Jubel macht Australier fassungslos

Ist es ein Flugzeug? Tim Cahill nach seinem 2:1-Siegtor für Australien gegen Syrien.
© imago

Den meisten Zuschauern wäre es wohl gar nicht aufgefallen, hätte es diesen Instagram-Post am Tag danach nicht gegeben: Das australische Online-Reisebüro "TripADeal" bedankte sich am Tag nach Australiens WM-Play-off-Rückspiel gegen Syrien (2:1) bei Tim Cahill - aber nicht für dessen entscheidenden Doppelpack, sondern für dessen Torjubel.

Sein emotionales 2:1-Siegtor in der Verlängerung, das den "Socceroos" WM-Ausscheidungsspiele gegen Honduras beschert, hatte der 37-Jährige zunächst "normal" bejubelt, breitete dann, als sich die Mitspieler schon wieder auf den Weg in die eigene Hälfte machten, aber plötzlich noch mal seine Hände aus und formte mit ihnen schließlich Richtung Tribüne ein "T" - da lief im Fernsehen gerade die x-te Wiederholung seines wichtigen Treffers.

"Habt ihr Tim Cahill gesehen, unseren neuen Markenbotschafter, wie er nach seinem Siegtor gestern Abend das TripADeal-T formt?"

"TripADeal" bei Instagram

"Habt ihr Tim Cahill gesehen, unseren neuen Markenbotschafter, wie er nach seinem Siegtor gestern Abend das TripADeal-T formt? Gratulation, Tim!", schrieb die Firma begeistert. Und Cahill war sich nicht zu schade, mit einer Reihe von Smileys zu antworten. Sogar als er sich auf seinem Instagram-Kanal bei seinem ganzen Team bedankte ("Ein weiteres Kapitel wurde geschrieben"), vergaß er nicht, "TripADeal" eigens zu erwähnen, garniert mit ein paar Flugzeug-Bildchen.

Er habe "einen ikonischen Moment verraten", heißt es in Australien

Nicht nur in Australien können viele Fans und Kommentatoren nicht verstehen, wie Cahill, der in seiner Karriere gewiss genug Geld verdient hat, einen solch wichtigen Nationalmannschaftsmoment gewissermaßen "entweihen" konnte, warum der neue Sponsor mit das erste war, was ihm, dem Kapitän, nach seinem zweiten Treffer durch den Kopf ging. Dass er längst nicht der erste Profi ist, der seinen Jubel zu Geld macht - Pierre-Emerick Aubameyangs Maske lässt ebenso grüßen wie Nicklas Bendtners Unterhose -, macht es für die meisten nicht besser. Er habe "einen ikonischen Moment in Australiens Fußballgeschichte verraten", hieß es beispielsweise beim großen australischen Nachrichtenportal "news.com.au".

"Für uns gibt es keinen Besseren", sagt dagegen Norm Black, Geschäftsführer von "TripADeal", das den Instagram-Post inzwischen gelöscht hat. "Es gibt in diesem Land keinen Sportler, der mehr Respekt genießt." Wobei er mit diesem Jubel offenbar ein wenig davon eingebüßt hat.