Der Arsenal-Keeper im kicker-Interview

Leno: "Wie blöd sind wir eigentlich in Deutschland?"

"Der Respekt ist teilweise komplett verloren gegangen": Bernd Leno.
© imago

Das wäre in Leverkusen wohl nicht passiert: "Manchmal ist es kritisch, mit dem Auto zu fahren", sagt Bernd Leno im großen kicker-Interview (Donnerstagsausgabe) über sein neues Leben in London. "Da zeigt dir das Navi nur noch vier Kilometer an, aber noch 25 oder 30 Minuten Fahrzeit."

Seit sich der Nationaltorhüter (sechs Länderspiele) im Sommer auf das "Abenteuer" Arsenal eingelassen hat, hat sich viel verändert - sogar sein Blick auf den Fußball insgesamt.

"Ja, hier denke ich: Wie blöd sind wir eigentlich, dass wir in Deutschland die ganze Zeit nur von Werksklub, Kommerz, RB, Bayer oder Hopp in Hoffenheim reden?", so Leno. "In England gibt es gefühlt in jedem Klub einen oder mehrere Investoren." Jeder dürfe natürlich seine eigene Meinung zu den Entwicklungen haben. "Das ist absolut richtig, und nicht alles ist gut. Aber es geht um Respekt, und der ist teilweise komplett verloren gegangen."

Leno weiter: "Den tödlich verunglückten Klubboss von Leicester haben beispielsweise alle geliebt und falls nicht, dann respektiert. In Deutschland meinen einige Vollidioten, die für mich keine Fans sind, in jedem Spiel gegen Hoffenheim Dietmar Hopp aufs Übelste beleidigen zu müssen. Einen Mann, der mit extrem viel Geld soziale Projekte und die Gesellschaft fördert. Das ist einfach nur schade."

Was Leno über den größten Unterschied für Torhüter in der Premier League sagt, über Mesut Özil - und über Fahrten mit der Underground, lesen Sie im kompletten Interview im aktuellen kicker vom Donnerstag!