Sommer-Abgang hat bislang 15 Spiele für Barça absolviert

Dembelé bringt BVB im Idealfall 148 Millionen Euro

Er könnte dem BVB zumindest finanziell noch richtig Freude bereiten: Barcelonas Ousmane Dembelé (#11).
© picture alliance

Beim 3:1 des FC Barcelona gegen CD Leganes stand Dembelé mal wieder von Beginn an auf dem Platz - und in seinen 88 Einsatzminuten erneut im Schatten von Lionel Messi, der alle drei Tore für die Katalanen erzielte. Insgesamt kommt der junge Franzose auch wegen zweier langwieriger Verletzungen erst auf 15 Einsätze (in Liga, Champions League und Copa del Rey).

Heißt für Ex-Klub Borussia Dortmund: Noch zehn Partien, dann fließen die ersten fünf Millionen Euro an variablen Prämien, die die Westfalen im Zuge des wegen seiner Begleitumstände unappetitlichen Wechsels mit Barça aushandelte. Unter Umständen kann sich die Zahlung auch noch verzögern, wenn Dembelé entgegen der Erwartungen im Saison-Endspurt nicht mehr häufig genug auf dem Rasen stehen sollte.

Dann eben im Spätsommer oder Herbst, denn: Wie der "Spiegel" enthüllte, kassiert der BVB nach dem 25., 50., 75. und 100. Pflichtspiel des pfeilschnellen Linksfußes jeweils fünf Millionen Euro. Für diese Zahl an Einsätzen hat Dembelé bis Vertragsende (2022) Zeit. Wechselt er vorher den Verein, kann Dortmund unmittelbar Anspruch auf die volle Summe geltend machen - heißt 20 Millionen Euro.

100 von mindestens 250 Pflichtspielen bis 2022

Insgesamt 105 Millionen Euro Festbetrag, zahlbar in zwei Tranchen, vereinbarte der Bundesliga-Dritte mit Barcelona. Die Zusatzvereinbarungen dürften relativ leicht greifen: 100 von mindestens 250 Pflichtspielen bis 2022 sind selbst dann realistisch, wenn Dembelé noch das ein oder andere Mal ausfällt.

Die ersten fünf Millionen Euro aus dem Dembelé-Paket kann Dortmund übrigens bereits fällig stellen: Die Champions-League-Teilnahme in der Saison 2018/19 hat der unangefochtene spanische Spitzenreiter (elf Punkte Vorsprung auf "Verfolger" Atletico) bereits in der Tasche. Sollte Dembelé in dieser Spielzeit die Königsklasse gewinnen, kassieren die Westfalen mit - und zwar satte zehn Millionen Euro. In Europa platzte bei ihm im Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea (3:0) der Knoten . Zuletzt gegen die Roma (4:1) saß er aber wieder nur 90 Minuten auf der Bank.

Im Idealfall würde man also 148 Millionen Euro in Dortmund für Dembelé kassieren. Für einen Spieler, der sich gegen Ende seiner Zeit in Deutschland sogar zu einem Streik hinreißen ließ, gar nicht so schlecht.