5:2 gegen Italien in Osnabrück

Siebter Streich! DFB-Frauen bauen Hrubesch-Serie aus

Fünfmal durften die deutschen Frauen gegen Italien jubeln.
© Getty Images

Gibt es den perfekten Abschied für Horst Hrubesch? Am Dienstag (16.00 Uhr) sitzt der 67-Jährige in Erfurt gegen Spanien zum letzten Mal auf der Bank, ehe ab Dezember Martina Voss-Tecklenburg die DFB-Frauen auf die WM in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli 2019) vorbereitet. Sieben Siege in sieben Spielen hat Hrubesch nach dem deutlichen 5:2 gegen Italien vorzuweisen.

"Die fünf Tore sind okay, aber das eine oder andere hätte es noch mehr sein dürfen", sagte Hrubesch, unter dem die Frauen-Nationalmannschaft nach der Entlassung von Steffi Jones wieder aufblühte: "Dass nicht alles ganz rund läuft, war mir klar. Aber wenn man über 90 Minuten immer wieder versucht, das Spiel zu bestimmen, muss ich ihnen ein Kompliment machen. Mich haben nur die beiden Gegentore gestört."

Die deutsche Elf begann druckvoll und ging nach einem Pass in die Tiefe von Pass Alexandra Popp durch Lina Magull bereits nach sechs Minuten in Führung. Sara Däbritz war nach einer abgewehrten Ecke per Distanzschuss erfolgreich (18.) und die deutsche Mannschaft klar auf Kurs. Doch die Italienerinnen zeigten sich äußerst effizient – zwei Chancen, zwei Tore. Erst traf Barbara Bonansea (29.), dann war Daniela Sabatino (43.) per Kopf zur Stelle.

Deutschland korrigierte dies aber kurz nach der Pause. Giulia Gwinn, von Magull mustergültig bedient, markierte mit ihrem ersten Länderspieltor das 3:2 (51.). Die eingewechselte Lena Petermann köpfte nach einer Stunde das 4:2 und sorgte so für eine Vorentscheidung. Für den Schlusspunkt sorgte Leonie Maier, die einen Querpass von Petermann zum 5:2 über die Linie drückte (86.).

"Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, viele tolle Chancen herausgespielt. Die Neuen haben sich sofort integriert", meinte Maier. Hrubesch hatte einer Reihe von jungen Spielerinnen Spielpraxis verschafft. So feierten die Hoffenheimerinnen Maximiliane Rall und Lena Lattwein sowie Sydney Lohmann vom FC Bayern München ihr Debüt im DFB-Trikot. Für die verletzte Stammtorhüterin Almuth Schult stand Merle Frohms aus Freiburg in ihrem zweiten Länderspiel im Tor.