Hrubesch-Team trifft auf Italien und Spanien

Marozsan nach Lungenembolie wieder im DFB-Kader

Für Lyon wieder auf dem Platz - und nun auch wieder bei der DFB-Elf: Dzsenifer Marozsan.
© imago

"Wir freuen uns sehr, dass Dzseni ihre schwere Erkrankung überwunden hat und wir sie wieder in unserem Team haben", erklärt Bundestrainer Horst Hrubesch, der in der Vorwoche in Nürnberg mit dem Walther-Bensemann-Preis ausgezeichnet worden war. "In den vergangenen Monaten standen wir im engen Austausch mit ihr und haben ihre Fortschritte in der Genesung und der Reha aufmerksam verfolgt." Die weiteren Schritte hin zum Erreichen der vollen Leistungsfähigkeit sollen behutsam gemacht werden, hebt Hrubesch hervor: "In Absprache mit ihrem Verein wird sie deshalb auch nicht bis zum Ende des Lehrgangs bleiben, sondern früher wieder nach Lyon zurückkehren."

Neben der Kapitänin stehen auch Kathrin Hendrich (FC Bayern München), Lena Petermann (1. FFC Turbine Potsdam) und Melanie Leupolz (FC Bayern München) wieder im DFB-Kader. Aufgrund von Krankheit bzw. Verletzungen fehlen Verena Schweers (FC Bayern München), Linda Dallmann (SGS Essen), Hasret Kayikci (SC Freiburg) und Lena Goeßling (VfL Wolfsburg). Im 26-köpfigen Aufgebot stehen mit Sydney Lohmann (FC Bayern München) und Janina Hechler (1. FFC Frankfurt) zwei Neulinge. "Wir wollen immer wieder interessante Spielerinnen aus den U-Mannschaften bei uns einbinden. Janina und Sydney haben sowohl bei ihren U-Teams als auch in der Liga gute Leistungen gezeigt. Es ist wichtig, sie auch auf diesem Niveau zu sehen und zu beobachten, wie sie dort agieren und sich einbringen", begründet Hrubesch die Berufungen.