Boatengs Körpersprache scheint eindeutig

Hoeneß: "Ich rate Boateng, den FC Bayern zu verlassen"

Verließ das Münchner Rathaus mit deutlichen Worten Richtung Jerome Boateng.
© imago images

"Ich glaube für ihn wäre es besser, wenn er mal andere Luft genießen könnte. Ich glaube, er muss eine neue Herausforderung suchen, das ist besser für ihn. Er wirkt wie ein Fremdkörper", sagte Hoeneß weiter, dem die "Passivität" von Boateng in den vergangenen Tagen offensichtlich nicht gefallen haben dürfte.

Denn die Bühne gehörte auch beim letzten Pflichtspiel der Münchner mal wieder anderen. "Hexer" Manuel Neuer, Doppelpacker Robert Lewandowski, dem scheidenden Flügelzangen-Duo Franck Ribery und Arjen Robben und natürlich Double-Sieger-Trainer Niko Kovac. Jerome Boateng dagegen war nicht wirklich ein Faktor in diesem Pokalfinale - weder auf dem Platz noch bei den Feierlichkeiten danach. Teilnahmslos, mit verschränkten Armen auf der Bank sitzend - so zeigten ihn die TV-Bilder nach dem Abpfiff des Finals.

"Ich glaube, er muss eine neue Herausforderung suchen, das ist besser für ihn. Er wirkt wie ein Fremdkörper."

Uli Hoeneß

Den Gang in die Fankurve absolvierte der 30-jährige Abwehrspieler wie ein lästiges Pflichtprogramm, danach hielt er sich nahe der Katakomben des Berliner Olympiastadions im Hintergrund auf. Nach euphorisch Herumhüpfen ist dem Weltmeister von 2014 nicht gerade zumute am Ende einer Saison, die die Bayern mit zwei Titeln rechtzeitig genug noch herumrissen.

Schon bei der Meisterfeier am vergangenen Samstag nach dem fulminanten 5:1 gegen Frankfurt hielt er sich mächtig bedeckt. Während seine langjährigen Kollegen ausgelassen feierten und die unvermeidlichen Bierduschen verteilten, kickte Boateng lieber mit seinen Töchtern auf dem Rasen der Münchner Arena. Der folgenden Party blieb er fern - entschuldigt. Innerlich scheint er mit dem FC Bayern, für den er seit 2011 unter Vertrag steht, abgeschlossen zu haben.

In der zurecht gelobten Rückrunde der Kovac-Elf, in der die Münchner gegenüber Dortmund neun Zähler Rückstand aufholten, gehörte Boateng nur noch sporadisch zur ersten Elf. In den großen Duellen mit Dortmund, Leipzig (33. Spieltag) oder Liverpool im Achtelfinale der Champions League kam er nicht zum Zug oder fehlte angeschlagen.

Vertrag bis 2021, aber keine Perspektive

Der Frust über die aktuelle Situation lässt sich klar an Boatengs aktueller Körpersprache ablesen. Im vergangenen Sommer stand ein Wechsel zum französischen Serienmeister Paris St. Germain im Raum, doch den unterband auch Kovac, der mit dem erfahrenen Innenverteidiger in seine Premierensaison bei den Münchnern gehen wollte.

Nach den Ratschlägen von Hoeneß ist eine Weiterbeschäftigung bei den Münchnern trotz eines laufenden Vertrages bis zum 30. Juni 2021 kaum denkbar.

Voraussetzung für einen Transfer bleibt aber auch, dass ein interessierter Klub eine entsprechende Ablösesumme auf den Tisch legt. Potenzielle Arbeitgeber wissen nach der Hoeneß'schen Einschätzung nun aber Bescheid, wie die Bayern in der Personalie Boateng denken.