Nach Kung-Fu-Tritt in Amsterdam

Müller für beide Liverpool-Spiele gesperrt - Bayern protestieren

Für diesen Tritt sah Thomas Müller in Amsterdam die Rote Karte.
© imago

Am Donnerstag tagte die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA in Nyon und entschied dort in einem Sammelklage-Verfahren über zahlreiche Vorkommnisse in den europäischen Wettbewerben in den vergangenen Monaten. Unter anderem auch über den Platzverweis von Thomas Müller Mitte Dezember beim letzten Champions-League-Gruppenspiel in Amsterdam.

Die Schlussminuten des wilden 3:3 bei Verfolger Ajax hatte der Offensivmann des FC Bayern aus der Kabine verfolgen müssen, nachdem er für einen rücksichtslosen Tritt in Kung-Fu-Manier gegen Ajax-Linksverteidiger Nicolas Tagliafico vom Platz gestellt worden war.

Die Strafe dafür folgte rund einen Monat später: Müller, der sich direkt nach dem Spiel entschuldigt hatte ("Es war keine Absicht"), muss zwei CL-Spiele zuschauen und verpasst damit beide Achtelfinal-Begegnungen mit dem FC Liverpool - wenn der FC Bayern die UEFA nicht noch zum Einlenken bewegt: Wie die Münchner am Freitag mitteilten, werden sie bei der UEFA Berufung einlegen. Ob Müller auch im Rückspiel fehlt, sei deshalb "noch offen".

8000 Euro Geldstrafe für Bayern

Der FCB wurde zudem zu einer Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro verurteilt, weil Fans im Gästeblock Pyrotechnik abgebrannt hatten. Weil auch die Ajax-Anhänger negativ auf sich aufmerksam machten (Gegenstände aufs Spielfeld geworfen), muss der Tabellenzweite der Eredivisie 20.000 Euro Strafe zahlen. Maximilian Wöber, der noch vor Müller die Rote Karte gesehen hatte, wird ebenfalls beide Achtelfinal-Begegnungen verpassen. Ajax bekommt es in der Runde der letzten 16 mit Real Madrid zu tun.