Merkwürdige Entwicklung bei Fortuna Düsseldorf

Funkel unter Tränen: "Ab Sommer bin ich Rentner"

Bitteres Ende einer erfolgreichen Zusammenarbeit: Friedhelm Funkel.
© imago

Aus Düsseldorfs Trainingslager in Marbella/Spanien berichtet Oliver Bitter

Die warmen Worte in Richtung des Cheftrainers passten so gar nicht zu dem, was Fortunas Vorstandschef Robert Schäfer eigentlich verkündete. In den vergangenen beiden Jahren hatte man nach kurzen Gesprächen im Winterlager jeweils den Kontrakt mit Friedhelm Funkel verlängert. Diesmal führten zwei Unterredungen zu keinem Ergebnis: Im Sommer wird deshalb nach dann etwas mehr als drei Jahren Funkels Zeit bei Fortuna Düsseldorf enden .

Was für eine merkwürdige Entwicklung! Denn auch Schäfer kam nicht umhin, Funkels große Verdienste für den Verein zu würdigen. Im März 2016 hatte der erfahrene Coach die Mannschaft übernommen, die damals sogar auf dem Weg in Richtung 3. Liga zu sein schien. Der Trainer-Routinier stabilisierte sie, baute dann erfolgreich ein neues Team auf und schaffte den kaum für möglich gehaltenen Bundesliga-Aufstieg.

"Wir sind von der Arbeit des Trainerteams vollauf überzeugt"

Nach der Hinrunde steht der Aufsteiger mit 18 Punkten auf Platz 14 besser da als erwartet. Da mutet es ziemlich grotesk an, dass es offenbar im Verein Bedenken gibt, mit dem erfolgreichen Trainer zu verlängern. Der hatte sogar angeboten, einen nur für die 1. Liga gültigen Vertrag zu unterzeichnen, doch das hatte Schäfer zurückgewiesen.

Der Verein wollte noch warten, wie die Mannschaft in der Rückrunde starte, betonte Schäfer ein ums andere Mal. "Wir bedauern diese Entwicklung und sind von der Arbeit des Trainerteams vollauf überzeugt", beteuerte Schäfer zwar. Zu solchen Worten würde allerdings eher passen, nach dem Vorbild des SC Freiburg den Vertrag mit dem Trainer zu verlängern und notfalls sogar mit ihm in die 2. Liga zu gehen.

Das Gegenteil ist der Fall; im Sommer endet also die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Friedhelm Funkel. Der kommentierte die Entwicklung im Düsseldorfer Trainingsquartier in Marbella mit Tränen in den Augen.

Funkel: "Ich sehe diese Dinge natürlich ganz anders"

"Ich sehe diese Dinge natürlich ganz anders", sprach der 65-Jährige. "So etwas habe ich als Trainer in 27 Jahren nicht erlebt. Wir haben ja einiges aufgebaut." Und weiter: "Jede Minute bei der Fortuna macht mir Spaß, mit diesem Trainerteam, mit der Mannschaft, das toppt alles, was ich im Fußball bisher erlebt habe."

Kaum zu glauben, dass Funkel so im Sommer seine Trainerkarriere beendet. Aber er kündigte erneut an: "Ich habe schon gesagt, dass ich keinen anderen Verein mehr übernehme, und eigentlich will ich noch nicht aufhören. Dafür habe ich noch viel zu viel Spaß. Aber jetzt ist die Entwicklung nun mal so: Ab Sommer bin ich Rentner."