Neuer sieht Schwächen beim BVB

Vor BVB-Duell: Ex-Schalker reden Bayern stark

Der Bayern-Bizeps wächst: Leon Goretzka (l.) und Manuel Neuer.
© picture alliance

"Wir wissen, welche Stärken Dortmund hat", lobt der Keeper, "die schnellen Spieler, das schnelle Passspiel und die Konterstärke." Dann kommt Neuers Aber: "Sie haben auch defensive Probleme, die wir ausnutzen wollen." Respekt ist vorhanden, ja. Von Angst aber ist keine Spur. Geht es nach Neuer, sollte man die jüngsten Auftritte der Dortmunder auch nicht überbewerten. Schließlich habe der BVB beim 0:2 gegen Atletico "in Madrid keinen Torschuss abgegeben", und auch das "Hinspiel hätte anders ausgehen können".

Der Kapitän spricht seinen Kollegen vor dem Gipfel Mut zu, sagt: "Wir müssen uns nicht verstecken, wir sind der FC Bayern, und wir wollen in Dortmund gewinnen." Man könnte fast meinen: Je näher der Liga-Schlager rückt, desto größer wird der Bayern-Bizeps.

"Ich gehe stark davon aus, dass die Dortmunder gar nicht großartig daran interessiert sein werden, das Spiel zu machen."

Leon Goretzka

Denn auch Goretzka betont: "Wir müssen versuchen, ihnen unser Spiel aufzudrängen. Ich gehe stark davon aus, dass die Dortmunder gar nicht großartig daran interessiert sein werden, das Spiel zu machen." Von seiner Mannschaft erhofft er sich eine "reife Leistung" in einem für ihn besonderen Spiel. "Ich würde lügen, wenn es für mich keine spezielle Partie wäre. Ich bin fünf Jahre dahin gefahren in dem Wissen, dass es ein heißer Tanz wird."

Für dieses Duell "braucht man keinen mehr zu motivieren", sagt Goretzka, "wir werden auf den Punkt da sein und mit breiter Brust auf den Platz gehen." Die Bayern reden sich also stark. Zumindest stärker, als sie zuletzt gespielt haben.

Sieg mit drei oder vier Toren? Hoeneß: "Können wir am Samstag machen"

Apropos: Der am Mittwoch zurückhaltende Uli Hoeneß antwortete ganz nebenbei auf die Frage, ob man nicht gegen Athen einen Sieg mit drei oder vier Toren Unterschied haben wollte: "Meines Wissens haben wir am Samstag ein Spiel, wo wir das machen können..."