Frankfurt leiht PSG-Keeper aus

Nach Video-Panne jetzt fix: Eintracht holt Trapp zurück

Wieder in Frankfurt: Kevin Trapp.
© imago

"Ich hatte verschiedene Angebote", sagt Trapp in dem rund zweiminütigen Vorstellungs-Video, das die Eintracht zunächst versehentlich veröffentlichte, daraufhin gelöscht und inzwischen wieder hochgeladen hat. "Für mich war einfach klar, dass, wenn ich die Möglichkeit habe, hierher zurückzukommen, ich das unbedingt machen will. Ich glaube", schmunzelt er, "es war viel Arbeit, harte Arbeit. Aber es hat sich gelohnt."

Trapp war 2015 für knapp zehn Millionen Euro von der Eintracht zu Paris Saint-Germain gewechselt. Dort ging es zwar gut los, doch den unangefochtenen Status der Nummer 1 hat sich der dreifache Nationalspieler und WM-Fahrer in nunmehr drei Jahren nicht erarbeiten können. Gegen Konkurrent Alphonse Areola (25) hatte sich Trapp schon unter Thomas Tuchels Vorgänger Unai Emery nicht durchsetzen können. Nach der Verpflichtung von Juve-Ikone Gianluigi Buffon (40) war er sogar nur noch dritte Wahl.

Kommentar: Trapps Rückkehr ist eine Win-Win-Situation - doch was wird aus Wiedwald?

Trapps Wohlfühloase - Hübner glaubt trotzdem an Rönnow

"Ich bin einfach glücklich, dass es geklappt hat", freut sich Trapp nun über die einjährige Leihe zurück nach Frankfurt. Damit ist auch klar, dass Frederik Rönnow, im Sommer als Ersatz für den zu Leverkusen gewechselten Lukas Hradecky gekommen, nur noch Ersatztorwart ist. Weil der Däne seit der Vorbereitung an nicht näher definierten Knieproblemen laboriert und Wiedwald nicht als dauerhafter Stammkeeper infrage kommt, hat die Eintracht mit Trapp nochmal reagiert.

"Die aktuellen Knieprobleme von Frederik Rönnow haben uns zum Nachdenken veranlasst", bestätigt Sportdirektor Bruno Hübner. "Wir glauben an seine Qualitäten und sind davon überzeugt, dass er in die Rolle als Nummer Eins hineinwachsen wird. Nun aber bot sich uns die Chance, mit Kevin einen Torhüter zu verpflichten, der nicht nur sofort spielbereit, sondern auch eine absolute Identifikationsfigur mit großem Führungspotential ist. Es zeigt die Wertigkeit unseres Klubs, dass sich ein aktueller Nationalspieler gegen andere Topklubs entscheidet und zu uns kommt."

"Die Situation hat Rönnow topprofessionell aufgenommen"

Trapp erklärt weiter: "Der Kontakt zu den Klub-Verantwortlichen und vielen ehemaligen Mitspielern wie beispielsweise Marco Russ ist nie abgerissen, und ich habe mich im Mai sehr für die Eintracht gefreut, als sie den DFB-Pokal geholt hat. Für mich war es wichtig, in ein Umfeld zu kommen, in dem ich mich wohlfühle und wo ich spielen kann. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr bei der Eintracht."

Für Trainer Adi Hütter ein bedeutender Transfer: "Mit seiner Verpflichtung ist es uns gelungen, eine Ikone nach Frankfurt zurückzuholen", sagte der Österreicher am Nachmittag. "Ich freue mich, dass er da ist. Er gibt uns Sicherheit, da bei Frederik Rönnow aufgrund der Probleme mit seinem Knie die Gefahr gegeben ist, dass er das ein oder andere Spiel ausfallen könnte. Deswegen haben wir die Köpfe zusammengesteckt und es ist schnell gegangen. Wir haben nun vier tolle Torhüter. Die Situation hat Rönnow topprofessionell aufgenommen."

Trapp oder Rönnow: Wer spielt am Samstag?

Ob Trapp bereits am morgigen Samstag gegen Werder Bremen (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) zwischen den Pfosten steht, wollte Hütter noch nicht sagen; Rönnow habe zumindest normal trainiert an den vergangenen zwei Tagen. "Wir werden morgen entscheiden, wer im Kasten steht."