Trainer führte Young Boys Bern zur Meisterschaft

"Traum erfüllt sich": Adi Hütter übernimmt Frankfurt

Er soll Niko Kovac auf der Frankfurter Trainerbank ersetzen: Adi Hütter.
© imago

Hütter führte Young Boys Bern erstmals nach 32 Jahren zur Schweizer Meisterschaft. 2015 gelang dem Vorarlberger mit RB Salzburg der Titelgewinn in der österreichischen Bundesliga.

"Adi ist ein echter Fußballfachmann, der diesen Sport durch und durch lebt. Seine Vita ist beeindruckend, denn er hat nachhaltig bei mehreren Klubs bewiesen, dass er mit harter Arbeit auch aus geringen Möglichkeiten das Optimum herausholen kann. Er passt daher perfekt zu unserem Klub", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in einer Mitteilung der Hessen. Zuletzt führte Bobic viele Sondierungsgespräche in der Trainerfrage, "aber Adi war immer unser Wunschkandidat, und unsere konstruktiven Gespräche sind letztendlich zu einem guten Ergebnis gekommen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit."

Der 48-Jährige, der als Spieler für den SCR Altach, den Grazer AK, LASK Linz, Austria Salzburg und Kapfenberg aktiv war (14 Länderspiele für Österreich), ersetzt bei der Eintracht Niko Kovac, der die SGE Richtung Bayern München verlässt.

Allerdings hat Hütter mit den Young Boys noch ein großes sportliches Ziel vor Augen: Am 27. Mai könnte der Coach mit seiner Mannschaft auch noch das Double gewinnen. Gegner im Stade de Suisse in Bern ist der FC Zürich.

Adi Hütter freut sich auf seine neue Aufgabe: "Ich habe bei den Young Boys drei wunderbare Jahre erlebt und mich extrem wohl gefühlt. Ich werde diese Zeit immer in bester Erinnerung behalten, insbesondere natürlich den Gewinn des Meistertitels und die einzigartigen Emotionen und Feierlichkeiten. Mit dem Wechsel zu Eintracht Frankfurt geht für mich ein Traum in Erfüllung. Als Spieler blieb mir die Bundesliga verwehrt, obwohl ich einmal ein Angebot hatte. Als Trainer hatte ich bereits das eine oder andere Angebot aus der Bundesliga ausgeschlagen. Aber nun freue ich mich umso mehr darauf, in der Liga des Weltmeisters tätig sein zu können."

Auch Frankfurt verfolgt nach Platz acht in der Bundesliga noch das große Ziel Pokalsieg. Die Eintracht spielt am 19. Mai im Berliner Finale gegen Bayern München - mit einem Triumph würde die SGE auch das Ticket für die nächstjährige Europa-League-Saison lösen.