Bundesliga

Weitere News:

14.05.2018 09:04

Casteels: Der Frust des Toptorhüters

14.05.2018 09:04

Williams schmerzhaftes Déjà-vu

14.05.2018 09:04

Immer weiter geht's - Rechnen Sie die Bundesliga durch!

14.05.2018 09:04

Casteels: "Das ist sehr, sehr frustrierend"

Treffer nach mehr als einem Vierteljahr

Rätsel Origi trifft wieder: "Ich habe nie gezweifelt"

Traf zur rechten Zeit wieder: Wolfsburgs Stürmer Divock Origi.
© imago

Lange Zeit wollte Divock Origi nichts sprechen. Dabei hatte es so viele Fragen gegeben. Was ist passiert mit dem Belgier in der Rückrunde? Wir wurde aus der Sturmhoffnung, die zunächst sogar den Verkauf von Kapitän Mario Gomez erklärbar machte, das größte Wolfsburger Sorgenkind?

Am 3. Februar beim 1:1 gegen den VfB Stuttgart hatte Origi sein fünftes Tor für den VfL erzielt, erst am Samstag gegen Köln folgte Treffer Nummer sechs. Dazwischen lagen Leistungen am Rande der Arbeitsverweigerung, der Absturz zum Bankdrücker, das Ende der Wolfsburger Ambitionen, mit Origi über diese Leihsaison hinaus zu arbeiten.

Warum dieser Wandel? Für Aufklärung kann oder will der Spieler selbst nicht sorgen. "Schwer zu sagen, was dazwischen passiert ist", sagt Origi. "Klar, ich habe nicht getroffen. Ich habe aber versucht, mich zu verbessern. Als Stürmer will man immer treffen, und die Tore sind ausgeblieben. Aber ich habe nie an meinen Qualitäten gezweifelt."

Gegen Köln ist nun der Knoten geplatzt. Wenngleich es kein großes Problem mehr war, den Querpass von Yunus Malli ins leere Tor zu schieben. "Ich bin froh, dass ich wieder getroffen habe", sagt Origi. Er wird vor den Relegationsspielen gegen Holstein Kiel noch einmal zum wichtigen VfL-Faktor. Wenngleich es der 23-Jährige am Wochenende mit dem Eigensinn übertrieb. Achtmal und damit häufiger als jeder andere schoss Origi auf das Tor, mehrmals übersah er dabei jedoch den besser postierten Nebenmann.

Der Stürmer aber muss sich zeigen. Im Sommer kehrt er zum FC Liverpool zurück, wo seine Zukunft ungewiss ist. Und auch den WM-Zug hat Origi noch nicht aus den Augen verloren. "Die WM ist ein großes Ziel."

Und der Klassenerhalt mit Wolfsburg, sagt er. Durch die Relegation hat Origi noch zwei zusätzliche Chancen erhalten, sich bei Nationaltrainer Roberto Martinez ins Blickfeld zu spielen. "So", sagt der Angreifer lachend, "habe ich das noch gar nicht gesehen..."