6.644.612 Fans strömten in der Hinrunde in die Stadien

Zweithöchster Zuschauerschnitt der Bundesliga-Geschichte

Zugkräftige Aufsteiger: Der VfB Stuttgart und Hannover 96 brachten viele Fans mit in die Bundesliga.
© imago

In der Hinrunde kamen demnach im Schnitt 43.429 Fans pro Spiel in die Stadien. Nur in der Hinrunde der Saison 2011/12 sei dieser Wert laut DFL mit 44.345 Zuschauern höher gewesen. Im Vergleich zur Spielzeit 2016/17 (40.271) bedeutet das einen Anstieg von acht Prozent. Insgesamt strömten in der Hinrunde der laufenden Saison 6.644.612 Zuschauern in die Stadien (2016/17: 6.161.399). Die Auslastung lag erneut bei über 90 Prozent.

Die gestiegenen Zahlen sind maßgeblich dadurch begründet, dass sich mit dem FC Ingolstadt und dem SV Darmstadt 98 zwei Klubs mit vergleichsweise kleineren Stadien Richtung 2. Liga verabschiedeten, während mit dem VfB Stuttgart und Hannover 96 Vereine mit großen Spielstätten wieder aufstiegen und sich die Gesamtkapazität dadurch erhöhte.

Zuschauer-Rückgang in Liga 2

Der gleiche Effekt wirkte sich negativ auf die Zuschauerzahlen in Liga 2 aus, die einen Rückgang auf durchschnittlich 16.693 Fans pro Spiel (2016/17: 20.845) zu verzeichnen hatte. Insgesamt kamen 2.554.072 Zuschauer in die Zweitliga-Stadien (2016/17: 3.189.292).