Bundesliga

Weitere News:

20.10.2017 17:37

Haggui: "Mein Herz schlägt für 96"

20.10.2017 17:37

Wolf: Keine Einsatzgarantie für Terodde

20.10.2017 17:37

"Gefällt mir sehr gut": Wolf begeistert Reschke

20.10.2017 17:37

Neue Chance für "Topspieler" Terodde

Wer spielt in der Dreierkette in der Mitte?

Wolf und die zentrale Frage

Wer übernimmt das Zentrum? Benjamin Pavard oder Holger Badstuber.
© imago

Lange galt Ex-Nationalspieler Badstuber als klare Nummer 1 für die Rolle des Mannes in der Mitte. Als Chef der letzten Verteidigungslinie. Doch Hannes Wolf wäre nicht Hannes Wolf, wenn er nicht auch noch auf andere Ideen kommen würde. Der VfB-Coach stellte zuletzt um. Gegen den 1. FC Köln rückte nach der Halbzeitpause Pavard in die Mitte, Badstuber ging nach links. Geschuldet war das Ganze der Gäste-Offensive, die mit dem flinken und trickreichen Yuya Osako im Zentrum anstürmte.

"Wir hatten das Gefühl, dass das Tempo, mit dem die Kölner in die Spitze gespielt haben, sehr gut zu Benji passt", erklärt Wolf, der deswegen Pavard "in der Mitte und Holger mit seinem linken Fuß links haben“ wollte. Ein gelungener Schachzug. Der schnelle und spielstarke Franzose bremste den Japaner ein, Badstuber verteidigte auf der Seite seines stärkeren Fußes gegen den jeweiligen Kölner Angreifer.

Wie er die Dreierreihe, in der Baumgartl seine rechte Seite sicher haben dürfte, in Leipzig stellen wird, verrät Stuttgarts Chefcoach nicht, der auf seinen eigentlichen linken Innenverteidiger verzichten muss. Marcin Kaminski fällt mit einem doppelten Bänderriss im linken Knöchel mindestens sechs Wochen aus. Dafür versucht Wolf klarzustellen, dass es sowieso keine Rolle spiele, wer auf welcher Position spielt. "Keine ist mehr wert als die andere", sagt Wolf. "Weil einer zentral in der Dreierkette spielt, ist das nicht mehr wert, als wenn er links oder rechts in der Dreierkette spielt. Alle Portionen sind gleich viel wert."

Viel wichtiger sei es, dass alle die entsprechende Aufgabenstellung "gemeinsam regeln. Es gibt keinen Abwehrchef. Wenn man einem die Verantwortung gibt und die anderen nichts machen müssen, funktioniert es nicht". Grundsätzlich gehe es schließlich um die gemeinsame Verhinderung von Fehlern. Die Abwehrspieler "müssen gemeinsam rausschieben. Alle haben eine extrem hohe Bedeutung". Denn: "Wenn einer den Zweikampf verliert, egal wer, dann eskaliert in der Bundesliga sofort die Situation. Deswegen ist eine Position nie wichtiger als die andere."