Vidal fällt für das Freiburg-Spiel aus

Heynckes: "Mit Handauflegen ist es nicht getan"

"Psychologe, Ernährungsberater - das braucht man alles nicht": Jupp Heynckes setzt beim FC Bayern auf alte Prinzipien.
© picture alliance

Seit Montag ist Jupp Heynckes ja nun schon wieder Trainer des FC Bayern . "Es sind wahnsinnig viel Ereignisse auf mich eingestürzt sind", sagte der 72-Jährige am Freitag in München. "Man ist mit vielen Dingen konfrontiert." Trainingsvorbereitung, Abstimmung mit den Physios und Fitnesstrainern, Videostudium des Gegners, Gespräche mit den Spielern. "Das war eine sehr arbeitsreiche Woche", so Heynckes.

Sorge um Cando

Und als ob das nicht langte, musste sich der Trainer auch noch um seinen Schäferhund Cando sorgen, der ob des Weggangs vom Herrchen keinen Appetit mehr entwickelte und zwei Tage lang nichts aß. Zur Aufmunterung schickte Heynckes am Donnerstag ein Video nach Schwalmtal und bekam als Dank ein Video von Kater Nero zurück, den der Trainer ebenfalls schmerzlich vermisst.

Neben den großen Dingen im Leben, eben einen Weltverein wie Bayern wieder in die richtige Spur zu bekommen, geht es im Hause Heynckes also auch um die ganz kleinen Geschichten. Geschichten aber, die jeder versteht und nachvollziehen kann. Der 72-Jährige, und daran haben auch die viereinhalb Jahre nichts geändert, führt seine Mannschaft mit Prinzipien, die jeder kennt : Disziplin, Arbeitsbereitschaft, Respekt und Vertrauen.

"Psychologe, Ernährungsberater - das braucht man alles nicht. Ich mach das wie immer."

Jupp Heynckes

Als Heynckes gefragt wurde, ob er eine Ernährungsberaterin im Staff mit dabei habe, fragt Heynckes nach: "Ernährungsberater?" Er hält kurz inne. "Wissen Sie, 2013 war das der Schuhbeck bei uns. Das ist einfach etwas, was überbewertet wird. Das mag ich nicht, Ich mag auch keinen aufgeblähten Staff, Psychologe, Ernährungsberater und so, das braucht man alles nicht. Ich mach das wie immer." Von wegen Bayern 2.0. "Der Fußball ist nicht neu erfunden worden“, ist sich Heynckes sicher und versucht es auf die ihm vertraute - und zuletzt auch sehr erfolgreiche Art."

Langt das, um die Mannschaft wieder auf Vordermann zu bekommen? "Ich bin mir bewusst, dass es eine schwierige Aufgabe ist." In dieser Woche hat Heynckes mit seinen Trainern Peter Hermann und Hermann Gerland viel an den taktischen Abläufen gearbeitet. "Wir haben viele Anreize gesetzt, man muss den Spielern in der Praxis ja einen Plan präsentieren. Wie läufst du an, wie verhält sich die gesamte Mannschaft dabei, wo ist die erste Pressingzone, wo die zweite? Wir legen viel Wert auf Präzision, auf Timing, auf Positionsspiel, Automatismen."

Heynckes will vor allem die zuletzt schwächelnde Defensive wieder stärken. "Man darf nicht vergessen, in den letzten drei Spielen hat die Mannschaft sieben Tore kassiert. So viel haben wir in der gesamten Hinrunde der Triple-Saison kassiert", betont der 72-Jährige. "Für mich ist wichtig, dass wir stabil stehen. Und dass jeder für die Abwehr arbeiten muss, dass wir das Spielfeld klein halten."

Heynckes nimmt die Spieler in die Pflicht

Die Mannschaft scheint es zu verinnerlichen. "Die Spieler haben wieder Mut geschöpft. Sie haben wieder Spaß an der Arbeit", hat Heynckes beobachtet. Er warnt aber: "Mit Handauflegen ist es nicht getan. Es genügt nicht, dass ich wieder da bin." Die Spieler sind gefordert. Namentlich Mats Hummels, Jerome Boateng, David Alaba. Auch ein Sven Ulreich, der ein guter Torwart sei und sich wegen der Kritik nicht aus der Bahn werfen lassen dürfe. Und über den verletzten Ribery sagt Heynckes: "Bei mir wird er wieder funktionieren, da bin ich sicher." Doch bis dahin ist es noch eine Weile. Der Franzose fällt bis Dezember aus, Manuel Neuer bis Januar voraussichtlich.

Für Samstag muss der Coach zudem auch auf Arturo Vidal und Juan Bernat verzichten, ansonsten sind alle fit. Die Mannschaft muss am Samstag gegen "unangenehme" (Heynckes) Freiburger zeigen, dass der Trainerwechsel etwas bewirkt hat. Heynckes weiß: "Die Menschen verknüpfen große Erwartung mit mir, darüber bin ich mir im Klaren, ich weiß aber, dass sich der Erfolg einstellen wird, sonst hätte ich das nicht gemacht."