Leipzigs Sportdirektor über einen geplatzten Transfer

Rangnick: "Mbappé hatten wir mal so gut wie verpflichtet"

Einst auf dem Sprung in die 2. Bundesliga: Kylian Mbappé.
© imago

Kylian Mbappé in die 2. Bundesliga? Dazu wäre es 2015 beinahe gekommen - sagt zumindest Ralf Rangnick. "Kylian Mbappé haben wir schon mal so gut wie verpflichtet", berichtet RB Leipzigs Sportdirektor in der "Bild". Doch zu einem Transfer kam es nie.

Rangnick: "Das Problem war: Zu dem Zeitpunkt hatten wir uns gerade von Alexander Zorniger getrennt, das war also kurz nach der Winterpause 2015. In dem Moment wussten wir aber nicht, wer unser Trainer wird und wie es nachhaltig weitergeht." Und "der Vater von Kylian hat damals zu mir gesagt, wenn ich sicher sagen könnte, dass ich Trainer werde, dann würde er mir den Jungen sofort anvertrauen. Das Versprechen konnte ich ihm aber im Februar noch nicht geben."

Nach Zornigers Rücktritt - sein Vertrag wäre am Saisonende nicht verlängert worden - wurde interimsweise Achim Beierlorzer Trainer bis zum Sommer, Rangnick übernahm dann erst zur folgenden Saison als Trainer, nachdem seine Wunschkandidaten nicht zu bekommen gewesen waren. Und Mbappé, damals gerade 16 Jahre alt geworden, blieb beim AS Monaco, für den er im Dezember 2015 schließlich debütierte.

Erst im Sommer verließ er Monaco schließlich, Paris St. Germain lieh ihn für ein Jahr aus mit anschließender Kaufoption. Sie soll 180 Millionen Euro betragen. Mbappé wäre dann mit erst 19 Jahren nach Teamkollege Neymar (222 Millionen Euro) der zweitteuerste Spieler aller Zeiten.