Nach dem Gespräch zwischen Watzke, Zorc und Bosz

Dortmund: Dembelé bleibt suspendiert

Kehrt dem BVB derzeit den Rücken: Ousmane Dembelé.
© imago

"Wir werden uns heute Abend zusammensetzen. Morgen früh wird der Verein sagen, was wir machen", hatte Trainer Peter Bosz am Samstag vor der Pokalpartie beim südbadischen Verbandsligisten 1. FC Rielasingen-Arlen gegenüber "Sky" erklärt. Die Entscheidung ist gefallen und wurde vom BVB nun entsprechend kommuniziert: Dembelé bleibt weiter vom Mannschaftstraining ausgeschlossen, wie BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Bosz gemeinsam festgelegt haben.

Der vom FC Barcelona umworbene 20-Jährige hatte am Donnerstag das Training geschwänzt und wurde anschließend vom Verein zunächst für das Pokalspiel suspendiert. Nun darf er weiter nicht mit dem Team trainieren, das sich auf den Start im deutschen Oberhaus am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) vorbereitet.

"Unser Fokus liegt jetzt auf einer konzentrierten Vorbereitung der Mannschaft auf den Bundesliga-Auftakt am kommenden Wochenende in Wolfsburg", ließ Zorc wissen: "Ousmane Dembelé hat selbstverständlich die Möglichkeit, ein individuelles Training abseits der Gruppe zu absolvieren."