Platz in KFC-Spiel ramponiert - Zweiter Tausch in zwei Monaten

Duisburger Rasen muss neu verlegt werden

In der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg wird in der Länderspielpause ein neuer Rasen verlegt.
© imago

Trotz dauerhaftem Starkregen wurde die Drittliga-Partie zwischen Uerdingen und Fortuna Köln am vergangenen Freitag durchgeführt (Endstand: 1:1). "Dass das Spiel überhaupt angepfiffen wurde, ist für mich unverständlich. Das ärgert mich sehr", hatte MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt erklärt. Dabei wurde der Rasen im Duisburger Stadion stark in Mitleidenschaft gezogen. Obwohl die MSV-Verantwortlichen auf eine Regeneration des Grüns hofften, ist ein Drittel der Spielfläche nicht mehr zu retten. "Beim übrigen Rasen ist das Risiko zu hoch, je nach Wetterlage in den kommenden Spielen ebenfalls einen Totalschaden zu erleiden", erklärte Mohnhaupt. "Um einen sicheren Ablauf der weiteren Begegnungen in dieser Saison zu gewährleisten, haben wir uns nach Abwägung aller Alternativen entschlossen, einen komplett neuen Rasen zu verlegen. Wir wollten für unser Ziel Klassenerhalt die bestmöglichen Bedingungen schaffen."

Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse musste das Zweitliga-Spiel zwischen den Zebras und dem 1. FC Köln zwei Tage nach der KFC-Partie abgesagt werden. Als neuer Spieltermin wurde der 10. April um 18.30 Uhr festgelegt. Auf der neu verlegten Spielfläche wird zunächst Uerdingen am 29. März gegen den 1. FC Kaiserslautern auflaufen. Der MSV betritt das neue Grün erstmals am 6. April im Keller-Duell mit dem FC Ingolstadt.

Anfang der nächsten Woche wird eine Firma aus den Niederlanden mit den Verlegungsarbeiten beginnen. Die Mehrkosten für den zweiten Rasentausch binnen zwei Monaten waren in den Mietverhandlungen mit dem KFC festgelegt. "Wir hatten größere Arbeiten am Rasen zwar auf einer anderen Zeitachse vorgesehen, sind nun aber durch die Umstände zum schnelleren Handeln gezwungen", erklärte Mohnhaupt. Erst Ende Januar 2019 war ein neuer Untergrund in der Duisburger Arena eingeweiht worden.