Köln: Finanz-Geschäftsführer Wehrle sieht "keinen neuen Sachstand"

FIFA: Modeste-Kündigung bei Tianjin "ohne triftigen Grund"

Wann wird er für den FC Köln auflaufen? Anthony Modeste.
© imago

Die FIFA bestätigte am Dienstag einen Bericht des "Express" auf Anfrage des SID. "Die FIFA-Kammer zur Beilegung von Streitigkeiten hat am 6. Dezember 2018 eine Entscheidung über den arbeitsrechtlichen Streit zwischen Tianjin Quanjian FC und dem Spieler Anthony Modeste gefällt", heißt es in der Stellungnahme des Weltverbandes: "Dem Beschluss zufolge muss Tianjin Quanjian FC dem Spieler eine ausstehende Vergütung zahlen. Es wurde jedoch festgestellt, dass dieser das Arbeitsverhältnis mit Tianjin Quanjian FC ohne triftigen Grund gekündigt hat."

Vom FC wird der Fall seit Tagen intern "sorgfältig" geprüft, wie Kölns Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle bereits am vergangenen Freitag mitgeteilt hatte. In das Verfahren sind nur Modeste und Tianjin involviert. "Wir sind nicht Verfahrensbeteiligte", so Wehrle am Dienstag. "Es gibt für uns keinen neuen Sachstand. Wir werden, wie am Freitag mitgeteilt, die Urteilsbegründung abwarten."

Die FIFA hatte das Registrierungsverfahren für eine Spielgenehmigung von Anthony Modeste für den 1. FC Köln zuletzt ausgesetzt. Der Spieler war vom Zweitligisten mit einem Vertrag bis 30. Juni 2023 ausgestattet worden.