Erfahrener Coach verspürt große Vorfreude

Dutt: "Mache keine komplizierten Dinge"

Verspürt "große Vorfreude": Robin Dutt bei seiner Vorstellung in Bochum.
© imago

Dutt war sich bewusst, dass in Bochum einige Aufbauarbeit nötig sein wird - jedenfalls was Vertrauen angeht: "Ich weiß, dass es für alle nicht so einfach ist, wenn bereits der fünfte Cheftrainer hier sitzt", sagte Dutt bei seiner Vorstellung auf der Pressekonferenz der Westfalen am Montagmittag. Dennoch spüre er "große Vorfreude" auf seinen neuen Job. Nun soll der gebürtige Kölner - ausgestattet mit einem Vertrag bis 2019 - gemeinsam mit dem in der letzten Woche als Nachfolger von Christian Hochstätter installierten Sebastian Schindzielorz den VfL in der Liga halten.

"Man übernimmt keine Mannschaft, wenn man nicht die Chance hat, die Situation zu verbessern."

Robin Dutt

Dutt betonte, er werde "keine komplizierten Dinge machen und die Mannschaft in der aktuellen Lage nicht überfrachten". Vielmehr hätten die Spieler beim 2:1-Heimsieg am Freitag gegen Darmstadt 98 bereits einen Schritt hin zu einem Neuanfang gemacht. "Man hat am Anfang schon gemerkt, dass noch Verunsicherung da war", sagte Dutt. Die Art und Weise, wie dann doch noch ein Sieg heraussprang, spreche aber für eine gute Mentalität. Dutt: "Man übernimmt keine Mannschaft, wenn man nicht die Chance hat, die Situation zu verbessern."

Butscher "mehr als ein Co-Trainer"

Interimstrainer Heiko Butscher, gegen Darmstadt noch als Chef an der Seitenlinie, wird zukünftig als Assistent in Dutts Team arbeiten. "Er wird mehr als ein Co-Trainer sein", betonte Dutt. Butscher sei zu gemeinsamen Freiburger Zeiten schon sein verlängerter Arm gewesen - damals allerdings noch als Spieler. Nun stehen die beiden gemeinsam am Spielfeldrand. Butscher lobte die intensive Trainingsarbeit seines ehemaligen Trainers und betonte: "Das hat mir schon imponiert. Er ist ein akribischer Arbeiter mit klaren Zielen - aber dabei immer ein Teamplayer."

Schindzielorz "zuversichtlich"

Sportchef Schindzielorz bekräftigte, er habe die Trainerfrage "zeitnah lösen" wollen. Er sei froh, einen so erfahrenen Mann für die aktuell schwierige Situation gewonnen zu haben. Heiko Butscher als Co-Trainer zu übernehmen, sei allerdings der ausdrückliche Wunsch Dutts gewesen. Schindzielorz: "Ich bin zuversichtlich, dass wir in dieser Konstellation die Klasse halten können."

Dutt hat Heidenheim schon unter die Lupe genommen

Beim kommenden Auswärtsspiel gegen den 1.FC Heidenheim am kommenden Freitag geht es für den neuen Trainer dann zum ersten Mal um drei Punkte. "Ich versichere: Es ist absoluter Zufall, dass ich beim letzten Spiel von Heidenheim im Stadion war", bekräftigte Dutt schmunzelnd.