VfL auf Trainersuche - Butscher fehlt Lizenz

Bochumer Beben war "ein logischer Schritt"

Wird das Team nur übergangsweise betreuen: Heiko Butscher.
© imago

Interimstrainer Heiko Butscher, der bisherige Teammanager und neue Sportvorstand Sebastian Schindzielorz sowie Villis waren am Donnerstag allesamt auf der Pressekonferenz. Zunächst nahm Villis zur Entwicklung in den letzten Stunden Stellung und sprach mit Blick auf die vergangenen Wochen von einem "logischen Schritt". Sowohl Hochstätter als auch Rasiejewski hätten die Entscheidung sehr professionell aufgenommen.

Villis verriet zudem, dass zunächst über die Entlassung des Sportvorstands entschieden worden sei. Im Gespräch mit Nachfolger Schindzielorz, über dessen Vertragslaufzeit keine konkrete Angaben gemacht wurden, sei dann auch die Entscheidung gefallen, dass auch Rasiejewski gehen müsse.

Klar ist, dass Butscher, der das Team gegen Darmstadt betreuen wird, nicht als Dauerlösung infrage kommt, da er nicht über die nötige Lizenz verfügt. "Wir müssen uns erstmal einen Überblick verschaffen, welche Trainer zur Verfügung stehen", sagte Schindzielorz dazu. Als möglicher Kandidat wird auch Mirko Slomka gehandelt.

Dabei geht es kurzfristig nur noch um den Klassenerhalt. Schindzielorz setzt jetzt vor allem auf Zusammenhalt, um das Ruder herumzureißen. "Es geht um den VfL, es geht um Fußball. Wir wollen alle mit ins Boot holen, die Fans, die Mitarbeiter, die Medien. Heiko und ich wissen, was hier möglich ist. Das wollen wir wieder sehen", sagt der neue Sportvorstand.

Butscher, der das erste Training mit der Mannschaft schon hinter sich hat, glaubt, "dass die Mannschaft endlich den Bock umstoßen will".